Schi Club Gherdëina Raiffeisen - 2021/22

Doch bevor sich Gröden auf internationaler Ebene bewerben kann, galt es an diesem 9. September die nationale Vorwahl zu gewinnen. Und so warteten alle Ski-Begeisterten mit großer Spannung auf das Ergebnis. Wenige Minuten vor 13 Uhr stand das geschichtsträchtige Votum fest. Sestriere hatte von den insgesamt zehn Delegierten zwei Stimmen erhalten, Gröden vereinte acht Präferenzen auf sich und feierte einen deutlichen Sieg. Dabei war Sestriere am Sitz des italienischen Wintersportverbandes (FISI) zwei Mal in Führung gegangen und nach vier ausgezählten Stimmen hatte es noch 2:2 gestanden. Dann aber war vomWahlpräsidenten beim Vorlesen der abgegebenen Stimmzettel nur mehr „Gröden“ zu hören. GRÖDEN GEHT MIT VIEL DEMUT AN DAS PROJEKT SKI-WM 2029 HERAN „Mit großer Demut und sehr viel Respekt nehmen wir die Wahl an und möchten uns beim italienischen Wintersportverband für das Vertrauen bedanken. Gleichzeitig geht unser Dank an alle Beteiligten, die diese nationale Bewerbung vorbereitet und unterstützt haben. Das war ein erster Schritt auf einem langen Weg. Nun werden wir uns mit allen politischen, touristischen, wirtschaftlichen und sportlichen Partnern zusammensetzen und die nächsten Schritte genauestens planen, bzw. in die Wege leiten“, lautete kurz nach Bekanntwerden des Wahlsieges das erste Statement der Delegation, die aus Rainer Senoner (Präsident des Saslong Classic Club), Roland Demetz (Bürgermeister von Wolkenstein), Christoph Vinatzer (Präsident Dolomites Val Gardena) und Igor Marzola (Vertreter der Liftbetreiber Grödens und Vorstandsmitglied des Saslong Classic Club), sowie Moritz Demetz (Vorstandsmitglied Saslong Classic Club) bestand. Diese Schritte werden derzeit geplant, bevor es im Frühling 2022 an die Erstellung des Dossiers für die Kandidatur beim internationalen Skiverband geht. Die FIS wird dann 2024 entscheiden, ob auf der legendären Saslong und der nicht minder spektakulären Ciampinoi-3-Piste zum zweiten Mal nach 1970 Alpine Skiweltmeisterschaften stattfinden können. „Eine Heim-WM wäre auch für viele Grödner Nachwuchsathletinnen und -athleten ein großer Traum. Sollten die Titelkämpfe bei uns stattfinden, dann wäre es für uns als Veranstalter grandios, wenn wir möglichst viele Athleten aus unserem Tal am Start hätten. Bis dahin ist es aber noch ein weiter Weg – sowohl für sie, als auch für uns. Ein Weg, der für die jungen Grödner Athletinnen und Athleten mit der bevorstehenden Saison beginnt, in der wir ihnen von Herzen viel Erfolg wünschen“, sagt Rainer Senoner, Präsident des Saslong Classic Club, abschließend. Hannes Kröss Delegation in Mailand: Igor Marzola, Christoph Vinatzer, Roland Demetz, Rainer Senoner, Moritz Demetz 147 SCHICLUB - GHERDËINA 2021|22

RkJQdWJsaXNoZXIy Mjc0Mjk=